Was können Sie selbst tun, um den Krankenhausaufenthalt Ihres Kindes so gut wie möglich zu gestalten?

Wenn Sie in der glücklichen Lage sind, Ihr Kind auf den Krankenhausaufenthalt vorbereiten zu können, ist dies eine große Hilfe. Es gibt gute Kinderbücher zu diesem Thema, die Sie gemeinsam lesen können. Sie können auch einen Spielzeug-Ärztekoffer kaufen und einige Krankenhausspiele spielen. Sie müssen aber darauf vorbereitet sein, dass Ihr Kind, auch wenn es sich bei diesen Spielen gerne untersuchen lässt, vollkommen anders reagieren kann, wenn es ins Krankenhaus kommt. Sie dürfen nicht erwarten, dass sich das Kind "ordentlich" benimmt, wenn es ernst wird, und Sie dürfen es, wenn es sich wehrt, nicht ausschimpfen. 

Wenn Ihr Kind einen Gegenstand hat, der ihm Geborgenheit vermittelt (z. B. einen Teddy oder einen Schnuller), ist es eine gute Idee, diesen Gegenstand ins Krankenhaus mitzunehmen.

 

Sie sollten im Krankenhaus so oft es geht mit Ihrem Kind spielen. Spiele erleichtern es Kindern, einschneidende Erlebnisse zu verarbeiten. Ausgewählte Märchen und Geschichten können ebenso dazu beitragen, vor allem Geschichten, in denen die "Guten" siegen.

 

Ältere Kinder können sich auch z.B. mit Computerspielen oder Filmen beschäftigen. Lassen Sie Ihr Kind jedoch dabei nicht alleine, sondern bleiben Sie bei ihm. Sprechen Sie mit ihm über die Filme oder Spiele, damit das Kind merkt, dass Sie interessiert sind und daran teilhaben.

 

Sie sollten das Krankenhauspersonal immer darum bitten, Ihr Kind auf das, was geschehen wird, vorzubereiten. Es wird sehr viel ruhiger, wenn es immer alles erklärt bekommt. Vielleicht kann man dem Kind auch einige Instrumente zeigen, sodass es vertrauter mit ihnen wird und ein bisschen Kontrolle über sie verspüren kann.

 

Wenn Ihr Kind in den Kindergarten geht, können Sie herausfinden, ob die anderen Kinder zu Besuch kommen dürfen. In manchen Krankenhäusern gibt es dafür spezielle "Kindertage". Die Kinder werden herumgeführt, man erzählt Ihnen, wie es ist, im Krankenhaus zu liegen und sie dürfen auch ein paar Instrumente berühren. Kinder werden oftmals ruhiger, wenn sie bereits einmal an einem Ort gewesen sind, und bekommen ein Gefühl von Kontrolle und Sicherheit.

Arzt oder Krankenhaus sollten im Alltag niemals als Drohung verwendet werden, wenn ein Kind sich nicht gut benimmt, nicht isst, usw. Sonst wird Krankenhaus automatisch zu einem Ort, der mit negativen Gefühlen und Ängsten verknüpft ist.

 

Der unvorhergesehene Krankenhausaufenthalt eines Kindes kann nicht nur dem Kind, sondern auch den Eltern einen Schock versetzen. Es ist daher sinnvoll, wenn Sie sich auch selbst darauf vorbereiten, dass Ihr Kind eventuell einmal ins Krankenhaus muss. Wenn Sie ein bisschen über das Thema lesen oder sich auch konkrete Situationen vorstellen, sind Sie besser für den Fall gerüstet, dass Ihr Kind plötzlich akut behandelt werden muss.

 

Und schließlich: Wenn Ihr Kind im Krankenhaus liegt, vergessen Sie auch nicht, auf sich selbst zu schauen. Auch für die Eltern kann die Situation mit einem kranken Kind sehr anstrengend sein und schnell zur Belastung werden. Wenn Sie merken, dass Sie sehr ausgelaugt sind und kaum mehr Kraft haben, wechseln Sie sich in der Betreuung des Kindes regelmäßig mit Ihrem Partner oder einer anderen Bezugsperson ab. Sowohl für Sie als auch für Ihr Kind ist es wichtig, dass Sie selbst bei Kräften bleiben.

 

 

 

Quelle: https://www.netdoktor.at