Was wünschen sich Kinder im Krankenhaus?

Sich sicher zu fühlen und nachts einschlafen zu können, das ist laut einer weltweit ersten Studie der Edith Cowan University zum Thema „Was wünschen sich Kinder im Krankenhaus“ für kranke Kinder im Krankenhaus das Wichtigste.

 

Forscher an der School of Nursing der Edith Cowan University (ECU) entwickelten den 'Needs of Children Questionnaire' (NCQ), den ersten Fragebogen seiner Art, mit dem die von Kindern selbst berichteten psychosozialen, physischen und emotionalen Bedürfnisse in Kinderstationen gemessen werden.

 

Sie untersuchten 193 Kinder im schulpflichtigen Alter in pädiatrischen Einrichtungen in Australien und Neuseeland. Mehr als 1,7 Millionen australische Kinder wurden in den letzten beiden Jahren nach den jüngsten verfügbaren Zahlen ins Krankenhaus eingeliefert, einige für einen kurzen Besuch, andere für längere und regelmäßige Aufenthalte.

 

Die leitende Wissenschaftlerin, Dr. Mandie Foster, sagte, die Studie fülle eine Lücke in unserem Verständnis darüber, wie sich Kinder im Krankenhaus fühlen. "In der Vergangenheit beschränkte sich die Literatur zu den Bedürfnissen und Erfahrungen von Kindern im Gesundheitswesen weitgehend auf Befragungen von Erwachsenen, die für Kinder antworteten", erklärte Dr. Foster. "Unseres Wissens war kein Instrument verfügbar, um die Wahrnehmung der Bedürfnisse von Kindern im schulpflichtigen Alter während eines Krankenhausaufenthalts zu beurteilen.“ "Die Entwicklung des NCQ ist Teil einer internationalen Bewegung, die Kinder in den Mittelpunkt der Versorgung stellt und der UN-Kinderrechts-Konvention nachkommt."

 

Die wichtigsten Bedürfnisse kranker Kinder

 

Die befragten Kinder gaben Folgendes als ihre wichtigsten Bedürfnisse an:

 

  1. "Zu wissen, dass ich in Sicherheit bin und versorgt werde."
  2. "Nachts genug schlafen zu können."
  3. "Krankenhauspersonal, das mit zuhört."
  4. "Orte für Eltern, wo sie essen und trinken können."
  5. "Meine Mutter, meinen Vater oder meine Familie da zu haben, damit sie sich um mich kümmern können."

 

Dr. Foster sagte, es sei wichtig, Kinder im Krankenhaus für sich selbst kommunizieren zu lassen. "Als Erwachsene glauben wir oft, zu wissen, was Kinder brauchen und wünschen, aber Krankenhäuser können für viele Kinder eine beängstigende und ungewohnte Umgebung sein, und wir sollten nicht davon ausgehen, dass wir wissen, wie sie sich fühlen.

 

"Zugehört und verstanden zu werden, das kann Kindern ein zusätzliches Gefühl des Vertrauens in die Situation vermitteln, in der sie sich befinden.“ "Und aus medizinischer Sicht sind Selbstberichte von Kindern unerlässlich, um die Gesundheitsversorgung, die Politik und die Forschung mit richtigen Informationen zu versorgen."

 

Laut Dr. Foster sind die Bedürfnisse der Kinder häufig mit denen ihrer Eltern verbunden. Wenn sich die Eltern informiert, geschätzt und gut betreut fühlen, sind auch die Kinder eher entspannt.

 

"Aus der Sicht eines Kindes bedeutet, sich sicher zu fühlen, dass Mama und Papa hier sind, um sich um mich zu kümmern, lächelnde Krankenschwestern, die sich Zeit nehmen, um mit mir zu reden, keine Leckereien, nur Zeit, um gesund zu werden", verdeutlichte sie.

 

Die Verantwortliche der Studie, Dr. Mandie Foster, ist Dozentin für Krankenpflege, wissenschaftliche Mitarbeiterin und erfahrene Kinderkrankenschwester.

 

Quelle: EurekAlert!, Journal of Advanced Nursing